News & Veranstaltungen

Mari Paz García-Bellida erhält das Bundesverdienstkreuz

Público Condecoración

von Daniel Casado Rigalt

Die Numismatikerin Maria Paz García-Bellido, erlauchtes Mitglied unseres Freundeskreises wurde am 9.März ds. Jrs. mit dem Bundesverdienstkreuz in der Deutsche Botschaft in Madrid geehrt. Diese Auszeichnung ist eine Anerkennung ihrer langen akademischen und und Forschungsaktivitäten. 

Parallel hierzu wurde auch Manuel Canto Siles mit der Bundesverdienstmedaille ausgezeichnet mittels welcher seine Unterstützung bei den Grabungen von Munigua (Villanueva del Rio y Minas / Sevilla) gewürdigt wurde.
condecoración marí-paz garcía

Deutsche und spanische Archäologen verstärken ständig ihre Beziehungen. Diese Ehrung vereinte das erhabenste der Deutsch-Spanischen Archäologie. Teilgenommen haben Diplomaten der Deutschen Botschaft, die Direktorin des Deutschen Archäologischen Institutes (Frederika Fless), die Direktorin der Madrider Abteilung (Dirce Marzoli), der Wissenschaftliche Direktor des Institutes (Thomas Schattner), der Vorsitzende unseres Freundeskreises Jorge Maier Allende (Königliche Geschichtsakademie). Hinzu kamen die relevantesten Persönlichkeiten der spanische Archäologie wie z.N.: Martín Almagro (Universität Complutense), Manuel Bendala (Autonome Universität), Laurent Callegarin (Casa de Velázquez) und viele andere.

Seit der Niederlassung des Deutschen Archäologischen Institut in Madrid im Jahr 1954 ist die deutsch-spanische Verbrüderung eine Konstante gewesen. 60 Jahre sind vergangen und dennoch strahlt die institutionelle Zusammenarbeit grosse Aktivität aus. Dieses Miteinander zwischen Deutschen und Spaniern hat interessante Kooperationsprojekte auf der Iberischen Halbinsel zustande gebracht, die vom Deutschen Archäologischen Institut geleitet worden sind. Der beste Beleg hierfür sind unter anderem: Phönizische Ausgrabungen in Manilva (Málaga) und Mogador (Marokko), die tartesiches Enklave von Trasis (Huelva),  die römischen Stadt Munigua (Sevilla), die Kalifa Gärten von Al-Rumaniya (Córdoba), die galäisch-römische Weihstätte von Monte do Facho (Vigo) sowie die Studie des Schatzes des Dauphin, ein Schatz, der im Prado Museum verwahrt wird. In Portugal wurden u.a. am befestigten Kupferkomplex in Zambujal (Torres Vedres)  sowie an der Weihstätte von Alandroal y Cabeco das Fraguas gearbeitet.